>

Aktuelles

Workshop zu Pflege- und Therapieberufen mit Schüler/innen der Oberschule Neumark – Berufsorientierung in den Herbstferien

Vielleicht was in der Pflege … oder ein Therapieberuf …? AUF JEDEN FALL WAS MIT MENSCHEN!

Berufswahl ist ein bisschen wie Heiraten – eigentlich sollte es „für immer“ sein.

Wer vor der Berufswahl steht, schaut sich verschiedene Optionen an, prüft kritisch, ob der Traumberuf auch in der Wirklichkeit die Tätigkeit ist, die er mit Sachkompetenz und Leidenschaft viele Jahre ausüben will. Und er fragt um Rat. So wie die vierzehn Schülerinnen und Schüler (Oberschüler und Hauptschüler) der Klassen 8 bis 10 der Oberschule Neumark. Sie nutzten in ihren Herbstferien am 15. Oktober 2019 die Möglichkeit, sich, begleitet  von Herrn Enders (Praxisberater an der Oberschule Neumark), Frau Keller (Berufsberaterin der Schule) und Herrn Dähmlow (Schulsozialarbeiter) über die Berufsausbildungen in den Bereichen Pflege und Therapie am bsw-Bildungszentrum Reichenbach zu informieren.

Vielleicht was in der Pflege … oder einen Therapieberuf …? AUF JEDEN FALL WAS MIT MENSCHEN!

Um diese Entscheidung leichter zu machen, stellten die Fachlehrerinnen der Altstadtschule Reichenbach den Neumarker Schülern die Ausbildungsberufe des bsw-Bildungszentrums

vor.

Unter Leitung von Tonja Ahlert, die als Fachlehrerin für Öffentlichkeitsarbeit den Hut aufhatte und gleichzeitig das Pflegefach vertrat, präsentierten die Fachlehrerinnen Claudia Meisel (Physiotherapie), Maria-Theresa Fritzsche (Logopädie) und Tabea Ziener (Ergotherapie) in den entsprechenden Fachkabinetten die Berufsbilder.

Doch was wäre ein Workshop ohne Möglichkeiten zum Mitmachen?

Die Schülerinnen und Schüler wurden von den Lehrerinnen aktiv mit einbezogen und konnten viele berufstypische Handlungen selbst ausprobieren und in verschiedene Rollen schlüpfen, z. B. in die des Patienten, aber auch einer Pflegekraft oder eines Therapeuten. Selbstverständlich erhielten sie auch Informationen zu Ausbildungszeit, Zugangsvoraussetzungen, zum Bewerbungsverfahren und späteren Einsatzgebieten im Beruf sowie beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten.

Der Workshop war ein Gewinn für beide Seiten:

Wir freuen uns über das überaus positive Feedback der Schülerinnen und Schüler sowie der Berufs- und Praxisberater. Sie waren begeistert darüber, mit welchem Engagement und welcher Leidenschaft unsere Fachlehrerinnen ihre Berufe vorstellen und zeigten sich erstaunt und voller Lob über die gute Ausstattung und das schöne Schulgebäude.

Und die Schülerinnen und Schüler sind der Antwort auf die Eingangsfrage vielleicht ein Stück näher gekommen …

 

Pflegepuppe im Pflegebett
Behandlungspflege
Bewegungserziehungsraum
Bewegungserziehungsraum
Unterrichtsraum Fachtheorie